BIOGRAPHY of  zZARÁ, visual artist (17/06/2018)

zZARÁ is a Swiss artist born in Burgdorf / Berne and has studied Fine Arts, Earth Sciences, Sociology and Archaeology and earned a B.A. and Ph.D. from the University of Bern.

He began his most peculiar artistic journey in the early seventies with an experimental architectural project of considerable sociological interest, working closely with architects from Geneva.

His personal development was influenced by his study tours that took him to the deserts and oases of Iran and the Upper Orinoco jungle of Colombia, experiences that marked the later development of his art.

He engaged in scientific work in Italy and Colombia and headed Swiss and Spanish institutions for 23 years. Although he worked as an artist during all those years creating a significant body of work, his other professional obligations left him with little time for public exhibitions.

His most important development as a visual artist began in the 90s in Spain but it wasn’t until 2004 that he devoted all of his energy to art.

Until 2006 he took inspiration from any image, symbol or object which he then transformed and modified into very personal artistic expressions. His expression ranged from minimalist paintings to more complex works and he used surprising and unexpected materials and techniques to reinforce the expressive capacity of his work. He frequently used objects and materials of all kinds, different colours of sand from geological sediments found in Spain, ground limestone, kaolin, varnish, enamel, wax, synthetic resin, silicone and various chemicals.

In 2007 and 2008 he worked mostly with aluminium, cutting and attaching archaic signs to wood or canvas allowing him to physically manipulate his paintings with the intention of reinforcing the psychological content of his work.

In 2009/2010 he continued with the sociological concept of communication, focusing on the subject of SMS (text messaging) and worked mostly with aluminium plates in two and three dimensional works.

From 2011 to 2014 he focused on experimenting with new expressions. The result was ‘HUELLAS’ (‘TRACKS’) on paper, wood and canvas, ‘DAY—NIGHT’ works that look different in the dark and paintings and sculptures in aluminium such as ‘PERFORATIONS’ and ‘BUMPS and BULGES’ which are metaphors of the crisis, i.e. the economic and social situation affecting Spain and the rest of the world.

Most recently, he has been creating ‘MULTIPOSS’. Through these small aluminium sculptures which can be modified into many different figures, zZARÁ encourages spectators to experiment and develop their creative capacity given that this very creativity and innovation are needed to get us out of the crisis. ‘MULTIPOSS’ includes the words ‘WHO AM I’ in multiple languages. Here the artist suggests that people should feel very proud about speaking one of the many little known languages ​​as their mother tongue although it is also important to know one of the universal languages to be able to communicate with the rest of the world.

In 2015/2016, zZARÁ interacts with visitors at his performances. He has built a 5.5 metre-high tripod from which he drops large stones onto aluminium plates producing enormous holes, bumps and bulges. He also uses a paintball gun to shoot paintballs at the plates. He then applies a mix of spray paint colours on the entire plate, rinses the oily substance from the dents and transforms those metaphorical dents into their mirror image. He then goes back to his workshop to assemble these works which were made with the help of the public, sensors and a micro computer.

When people pass in front of his works, a mechanism is triggered allowing them to hear the voices of those that participated in his performances as they express their thoughts regarding the critical situation they are undergoing.

Since 2016, zZARÁ has focused on creating works based on the concept of BLACK HOLES. In his imagination and as a metaphor, everything negative that he has criticized since 2015 (unemployment, poverty, war, violence, misery, corruption, torture, treason) transfers it now to the universe, hoping that at some point they will enter the orbit of the Black Holes to disappear into them and be trapped forever. Therefore, metaphorically symbolize that only positive things like peace, justice, tolerance, security, creativity… should survive in the world. The negative or positive things are represented in these works with symbols or letters that are either written or projected with light on aluminium or steel plates, and people who walk by the works trigger voices that express the content of each one. The works created on steel plates produce hundreds of reflections of light and also reflect the surrounding environment. They show the fantastic real colours of the immediate surroundings of the BLACK HOLES. zZARÁ took numerous photos of his original steel works and, depending on the angle from which the photo was taken, very surprising reflections of the ambient light changed the appearance of each one of them. The photographs reflecting these changes were then printed on transparent methacrylate with a white background and covered with a sheet of PVC. A maximum of 10 numbered copies were produced in this way.

zZARÁ’s latest plastic works move within the limits of the media and are characterised by the constant invention of new visual tensions with an accent on concept.

Irrespective of the materials or techniques used, the way he freely utilises his pervasive creativity transforms his works into pictures and large objects that provide food for thought.

 

zZARÁ lives and works in Madrid, Elche / Alicante and Switzerland.

 


BIOGRAFIE  zZARÁ, visueller Künstler

zZARÁ, in Burgdorf/Bern geborener Schweizerkünstler, hat an der Universität Bern Geografie/Geologie, Soziologie und Urgeschichte studiert und als Lizentiat und Dr. phil.-nat. abgeschlossen.

In enger Zusammenarbeit mit den experimentierfreudigen Architekten Jakob und Christian Hunziker aus Genf und unter kundiger und engagierter Detailplanung und Bauführung des Architekten Anton Stalder aus Thun, begann  er seine speziell künstlerische Laufbahn 1971/1972 mit einem soziologischen Projekt: die entstandene experimentelle Bauplastik stiess auch international auf grosses Interesse. Für seine  persönliche Entwicklung waren u.a. seine Studienreisen in die Wüsten und Oasen des Iran sowie in den Urwald des Oberlaufs des Orinoco entscheidend, welche die Entwicklung seines künstlerischen Frühwerks stark beeinflussten. In Oberitalien und Kolumbien war er wissenschaftlich tätig, und während 23 Jahren leitete er Organisationen in der Schweiz und in Spanien.

Während all dieser Jahre setzte er seine künstlerische Tätigkeit  fort und erarbeitete ein sehr persönliches Opus, das er aber wegen anderer beruflicher Verpflichtungen nie der grossen Öffentlichkeit  vorstellte.

Anfangs der 90er Jahre begann in Spanien seine Entwicklung zum visuellen Künstler, aber erst seit 2004 widmete er sich ausschliesslich dem Kunstschaffen.

Bis zum Jahre 2006 liess er sich von irgend einer Erscheinung, einem Symbol oder Objekt inspirieren, transformierte  und modifizierte diese zu sehr persönlichen plastischen Expressionen. Durch seine kreative Tätigkeit entstanden Bilder, in denen er sich auf das absolut Elementare beschränkte, aber auch komplexere Werke. Mit dem Ziel, die Ausdruckskraft seiner Bilder zu verstärken, verwendete er sehr überraschende und unerwartete Materialien und Techniken. Er baute in seine Werke  Objekte jeglicherr Art ein, verarbeitete Sandfarben verschiedenster geologischer Sedimente, die er in Spanien vorfand, verwendete pulverisierten Kalkstein, Kaolin, Lack, Email, Wachs, Kustharz, Silikon und verschiedene chemische Substanzen. Dadurch entstanden Materialbilder, mit denen er seinen Eindruck vom “schwarz-roten” Spanien darstellte.

In den Jahren 2007 und 2008 arbeitete er speziell mit aus Aluminium gestanzten archaischen Zeichen, die er auf Holz oder insbesondere auf Leinwand aufklebte, was ihm erlaubte, seine Bilder zu verformen, um dadurch den psychologischen Inhalt seiner Werke durch Lichtreflexe zu verstärken. Da er auf einer Reise durch China mit seinen rund 500 verschiedenen Sprachen und Dialekten, die mittels Schriftzeichen bestens untereinander kommunizieren können, begeistert war, wollte er darstellen, dass für die Verständigung die Zeichen vor der Sprache verwendet wurden und dass die Sprachen lebendig sind, weil sie sich beständig verändern.

Deshalb verstärkte er in den Jahren 2009/2010 in seinen Werken das soziologische Konzept der Kommunikation; er konzentrierte sich auf das Phänomen der Mobiles und die Verständigung via SMS und arbeitete vorzugsweise mit aus Aluminiumplatten  gestanzten Schriftzeichen zwei und dreidimensionale Werke. Er veranschaulichte damit, dass die SMS – Texte der Jugendlichen mit ihren Abkürzungen, Fehlern und Wortschöpfungen den Archaischen Zeichen sehr ähnlich sind und dass man beide ohne Spezialkenntnisse nicht verstehen kann.

In den Jahren 2011 bis 2014 konzentrierte er sich auf das Experimentieren mit neuen Ausdrucksformen. Daraus resultierten ‘HUELLAS’ (SPUREN) auf Papier, Holz und Leinwand, ‘DAY<>NIGHT’ (TAG<>NACHT) – Werke, welche den Aspekt mit Blaulicht in der Dunkelheit ändern, Bilder und Skulpturen wie ‘PERFORATIONS’ (PERFORATIONEN) und ‘BUMPS and BULGES’ (BEULEN und AUSBUCHTUNGEN) auf der Basis von Aluminium; es handelt sich hier um eine soziologische Analyse, welche in Form von  Metaphern die soziale, ökonomische und politische Krise in Spanien und auf der Welt darstellt.

In diesen Jahren schuf er auch eine Menge von ‘MULTIPOSS’: mit diesen kleinen Skulpturen aus Aluminium , welche es ermöglichen, ihr Erscheinungsbild mannigfach zu verändern, lud er zum Experimentieren ein. zZARÁ propagierte, dass es Kreativität und Innovation braucht, um die gegenwärtige Krise zu überwinden, und mit seinen dreidimensionalen Werken lässt sich die persönliche kreative Kapazität testen.

Mit einer neuen Serie von ‘MULTIPOSS’, auf denen in verschiedenen Sprachen “Who are you“ (Wer bin ich) geschrieben steht, wollte zZARÁ die Leute darauf aufmerksam machen, dass sie sich glücklich schätzen können, wenn sie eine von den über 6500 Muttersprachen auf der Welt sprechen, aber dass man eine der Weltsprachen kennen muss, um sich auf unserem Planeten verständigen zu können.

In den Jahren 2015/2016 realisierte zZARÁ, gemeinsam mit den Besuchern seiner PERFORMANCES, Werke mit Hilfe eines von ihm konstruierten 5.5 Meter hohen Dreibeingestells, um damit grosse Steine aus dieser Höhe auf Aluminiumplatten fallen zu lassen, was enorme ‘PERFORATIONS’ (Perforationen), ‘BUMPS and BULGES’ (Schlaglöcher und Ausstülpungen) produzierte. Anschliessend wurden mit einer Pistole, wie sie beim Paintballschiessen verwendet werden, PAINBALLS (Geschosse, welche PAIN/ Schmerzen verursachen) auf die Platten geschossen. Und schlussendlich wurden die Aluminiumplatten vollständig mit Sprayfarben besprüht und mit einem Wasserstrahl die fettigen metaphorischen Einschläge der Painballs abgespritzt, womit auf der Grundfarbe die Negative sichtbar wurden. Dieser Prozess wurde mehrmals wiederholt, bis das Werk fertiggestellt war. In seinem Atelier montierte zZARÁ anschliessend auf der Rückseite der metaphorischen Werke je eine von Frank Zaugg, Wissenschafter im Silicon Valley enwickelte Sensor aktivierte Sound Box. Personen, welche die Bilder betrachten und an ihnen vorbeigehen, aktivieren Stimmen von Teilnehmern an den Performances oder Aussagen weltbekannter Persönlichkeiten die ausdrücken, was sie über die kritische Situation denken, in der wir leben.

Seit 2016/2017 konzentriert sich zZARÁ auf die Kreation von Werken, die auf dem Konzept der ‘BLACK HOLES’ (Schwarze Löcher) basieren. Alles was er seit 2015 kritisiert hat (Arbeitslosigkeit, Armut, Krieg, Gewalt, Elend, Korruption, Folter, Verrat, Hass etc.) verlagert er nun in seiner Einbildungskraft und als Metapher ins Universum und hofft, dass möglichst all dies irgendwann in den Orbit von Schwarzen Löchern gerät und für alle Ewigkeit in diesen verschwindet. Metaphorisch propagiert er dadurch, dass nur positive Dinge auf der Welt      (Frieden, Gerechtigkeit, Toleranz, Sicherheit, Bildung, Kultur, Kreativität, Hoffnung, Verständnis etc.) auf der Welt verbleiben sollten. Die negativen oder positiven Dinge präsentieren sich in diesen Werken als Symbole, Buchstaben oder Wörter, teils mit Projektoren auf die Werkoberfläche projiziert, und die Personen, welche die Bilder betrachten oder an ihnen vorbeigehen, aktivieren Stimmen, welche ausdrücken, was sie denken oder was ihnen Sorge bereitet. Die auf Stahlplatten kreierten Bilder produzieren hunderte von Lichtreflexen, und sie reflektieren ebenfalls die Umgebung. Dadurch zeigen sie die prächtige Farbrealität der unmittelbaren Umgebung von SCHWARZEN  LÖCHERN. zZARÁ knipste zahlreiche Fotos von den Originalwerken. Und je nach Aufnahmestandort entstanden auf den Stahlplatten der Originalbilder neue überraschende Reflexionen des Lichts und der Umgebung, welche das Erscheinungsbild von jedem Werk beständig veränderten. Auf den Fotos sind diese Veränderungen festgehalten, und diese Werke wurden auf Spiegel von transparentem Methacrylat mit weissem Untergrund gedruckt.

zZARÁ’s plastische Werke der letzten Jahre bewegen sich zwischen der Begrenzung der Medien und der Charakterisierung durch die konstante Erfindung neuer visueller Spannungen und dem Akzent auf einem klaren Konzept. Die Freiheit, mit der er die Grundlagen seiner Kreativität handhabt ermöglichen, dass seine Werke sich in Bilder und Objekte mit grosser Ausdruckskraft verwandeln, die zum Nachdenken anregen, und zwar unabhängig davon, welche Materialien und Techniken verwendet wurden.

zZARÁ lebt und arbeitet in Madrid, in Elche/Alicante und in der Schweiz.

To recive more information about zZará type your email here